Ein Tiger im Winter

Ein Tiger im Winter- das ist schon etwas besonderes, egal ob aus Fleisch und Blut, oder einer der Schweren Panzerabteilung 505 an der Ostfront 1944.

 

 

Mein Entschluß, einen solchen zu bauen, resultiert aus der Bausatzbesperchung von Italeris Tiger I in 1:35, die im Panorama 2013/2 zu lesen war. Ich gönnte meinem Tiger noch einen Ätzteilesatz von Eduard sowie ein Resin-Rohr von Panzerart.

Der Bau begann nach Anleitung mit der Wanne, wobei man diese nicht aus einen Stück ist. Denn es muss vorne und hinten die Wanne verlängert werden und hier wird dann Spachtelmasse benötigt um den Spalt zu verdecken (warum wird die Wanne nicht in einen Stück gegossen?) - weiter in der Anleitung. Bugpanzer sowie Heck angeklebt und fertig ist die Wanne - nein ist sie nicht, denn an der Verbindung der beiden Bauteile für die Bugpanzerung fehlt an der Kante das Zimmerit. Vieleicht nur ein kleiner optischer Fehler aber mich stört es. Daher eine scharfe Klinge und schon kann man das Zimmerit einritzen. Die vorderen Kettenabdeckungen wurden aus dem Bausatz entnommen da die von Eduard nicht zu überzeugen wollten und Italeri diese doch sauber gegossen hat. Die nächsten zwei Seiten in der Anleitung befassen sich mit dem Fahrwerk und den Ketten. Ich montierte nur die Radaufhängung und die Räder welche aber einstweilen auf die Seite gelegt wurden.

Weiter im Takt mit dem Aufbau. Den Motor liess ich weg, klebte nur unter die Lüftungsgitter einen schwarzen Karton. Die Seitenteile passten fast, denn die linke Seitenwand war eine Spur zu lang. Ich weiß nicht ob ich einen Fehler wo einbaute oder er ab Werk vorhanden war. Nachdem ich aber schon überall Kleber drauf hatte und man den Überstand mit Schleifpapier beheben konnte liess ich es bleiben. Im Bereich Fahrerfront sägte ich die Kugelblende ab, denn bei der GoMo erstand ich aus Resin eine passende MG-Abdeckung. Beim Frontscheinwerfer (der von AFV stammt) entfernte ich das angegossene Kabel und ergänzte das fehlende Zimmerit. Bei der Motorabdeckung gibt es zwei Möglichkeiten; und hier einmal ein Lob an Italeri. Auf zwei Zeichnungen wird gezeigt welche Teile man benötigt, kein Raten, kein Suchen, nur Kleben. Nun zum Heck: Ich entfernte im Bereich der beiden Auspuffrohre das Zimmerit (muss man nicht, sollte man aber). Bei den beiden Luftfliterkästen (vulgo Feifel-Filter) benötigt man etwas Spachtelmasse. Hier kommt zum ersten Mal der Ätzteile-Satz von Eduard ins Spiel. Obwohl von Italeri als Bonus beigelegt, ist die Abdeckung für die Auspuffrohre doch etwas feiner dargestellt (gilt auch für die Lüftungsgitter) die, wenn schon Superkleber im Spiel ist, gleich mitgeklebt werden. Weiteres wurden am Heck noch aus dem Eduard-Satz die Kettenabdeckung und die Halterung für den Wagenheber angebaut. Nun zum Wannendach - auch hier wieder zwei Zeichnungen, für jede Variante eine. Mit Draufsicht, dass man erkennen kann, wie es am Ende Aussehen sollte!

ITALERI Tiger I früh 1:35 ITALERI Tiger I früh 1:35 ITALERI Tiger I früh 1:35 ITALERI Tiger I früh 1:35

Aber hier ist Schluss mit lustig. Zuerst müssen hier eine Menge Ätzteile verarbeitet werden. Zum anderen sollte man für die hintern Granatwerfer (die an der hinteren Kante montiert waren eine Stütze kleben denn sonst schweben sie frei im Raum!) klebt man sie laut Anleitung könnte man in Wirklichkeit nicht mehr die Lüftungsgitter öffnen. Für alle Werfer wurde noch ein Kabel verbaut, und aufgebohrt. Wie schon im Spotlight beschrieben muss man das ganze Werkzeug austauschen. also plünderte ich meine Ersatzteilkiste. Aus dieser entnahm ich noch weitere Teile für meinen Tiger, aber davon später. Die beiden Abschleppseile wurden aus Kupferdraht neu erstellt wobei die alten als Maß für dicke und Länge verwendet wurden.

ITALERI Tiger I früh 1:35 ITALERI Tiger I früh 1:35 ITALERI Tiger I früh 1:35 ITALERI Tiger I früh 1:35

Bis hierher ging der Bau doch relativ zügig von der Hand. Aber jetzt kam der Bauabschnitt 14 ins Spiel der Turm. Italeri geht nach der Devise ein Turm für alle Tiger! Zuerst soll man die beiden Seitenteile mit dem Zimmerit verkleben. Und dann miteinander verbinden. Ich klebte zuerst den Turm zusammen (ohne Dach) aber mit der Inneneinrichtung und Kanone. Das Kanonenrohr von Panzerart passt wie angegossen man sollte nur die Länge nach prüfen, denn das Rohr ist für alle Tigerbausätze vorgesehen. Gleich vorweg das Zimmerit passt nicht zu 100%. Es ist etwas zu breit und zu lang an der hinteren Hebevorichtung sollte man etwas vom Plastik entfernen da sonst nicht bündig abschließt anschließend mit Spachtelmasse und einem Cutter nachbearbeiten. Auch den zwischen Turm und Zimmerit vorhanden Spalt soll man verschließen und auf der Unterseite den Überstand verschleifen. Die hintere Staukiste (oder auch Rommelkiste genannt) stammt von Dragon da diese besser aussieht und auch auf einen Italeri Bausatz (daher kann der Turm nicht so falsch sein) passt. An den beiden Sichtöffnungen hat Italeri das Zimmerit vergessen also selbst ergänzen. Nun Innen noch etwas Farbe und das Dach kann drauf. Nun zum größten Kritikpunkt (nach der zweigeteilten Kanone) der Aufhängung für die Ketten am Turm. Hier hat Italeri es sich zu leicht gemacht. Der das was hier vorhanden ist hat nichts mit der Wirklichkeit zu tun. Also wegschmeißen und die Ersatzkiste plündern. Welch Zufall ich habe von AFV genau die Teile die man für die korrekte Darstellung benötigt, diese sind: die unter Halterung wo das Kettenglied eingehängt ist (diese Teile fehlen bei Italeri hier hängen die Kettenglieder in der Luft) und die obere Halterung (die bei Italeri aus einem halbrunden Teil mit angegossenen Halterungen besteht). Die Kettenglieder stammen von Dragon. Weiters wurden am Turm noch an der Kuppel die Schweißnächte ergänzt (faul wie ich nun einmal bin, sind dies Äztteile). Die fehlenden Winkelspiegel stammen aus dem Ätzteilesatz. Die Luke für den Ladeschützen stammt auch von Dragon und wurde mit Eduard Teilen ergänzt. Zum Schluss wurden noch die Seitenschürzen gebogen und montiert. Nachdem ich nicht immer im Bastelkeller sein kann und meine Frau auch noch betreut werden möchte, nutzte ich einen Waldspaziergang mit ihr um nach zwei „Baumstämmen“ zu suchen. Denn die“ sch. Pz.Abt.505“ hatte auf beiden Seiten einen Baumstamm befestigt. Nun aber genug geklebt und spazieren gegangen, wir brauchen Farbe. Zuerst wird grundiert und anschließend mit „Dark yellow“ von Tamyia farblich behandelt. Die Turmnummern sind mit Schablonen gespritzt (Italeri gibt hier die Nummer 22 an aber es müsste die Nummer 223 sein) aber am Ende kann man die nur erahnen. Werkzeug so wie sonstiges wie gehabt bemalt und aufs Modell geklebt. „Baumstämme„ mit einem Garn am Panzer befestigt und die Räder (die schon fertig gealtert sind) montiert und der Winter kann kommen. Weiße Farbe und einen flachen Pinsel und schon kann man ihn Tarnen, aber auch hier stimmt die Angabe von Italeri nicht, denn er war nicht komplett weiß getarnt. Zum Schluss noch das übliche Prozedere, Waschen und filtern sowie leichte Kratzer (neudeutsch: chippen). Noch eine Anmerkung zum Altern: Auf den Fotos kann man die weiße Tarnung schön erkennen daher war auch eine zurückhaltente Alterung angebracht. Also nix mit abgewaschener Tarnfarbe und vergammeltes Modell auch wenn es interessanter aussieht . Nun zur Kette - die fehlt ja hier, die vom Bausatz gefällt mir nicht wirklich und eine Metallkette wollte ich nicht investieren. Also wollte ich eine von AFV bestellen konnte aber auf die Schnelle keine erhalten. Was tun? Mein Fundus ist riesengroß und ich fand eine Gummikette die nicht schlechter aussieht als die von Italeri (und auch weniger Arbeit macht). Also bemalt und gealtert und vorübergehend aufs Fzg gebaut.

Fazit: Mit etwas Aufwand (im meinem Fall waren es ca. 90 Stunden) kann man einen korrekten Tiger bauen, wo absolute Fachleute noch den einen oder anderen Fehler sehen werden. Also warum sollte man sich den Bausatz zulegen? Nun es ist der einzige Bausatz mit dem man einen Tiger in dieser Konfiguration (späte Kommandantenkuppel und Feifel-Filter) bauen kann! Aber man sollte doch einiges im WWW recherchieren um ein Vorbildfoto zu finden. Denn es gab in dieser Ausführung nur ein paar Fahrzeuge. Im Vordergrund sollte aber doch das Bauen stehen und nicht das suchen nach der einen oder anderen Kleinigkeit die man nicht weiß oder sieht (außer man ist ein „Fachmann“). Würde Italeri den einen oder anderen Mangel beheben, so hätte man doch einen relativ schönen Bausatz. Aber so muss man doch noch einiges an Geld und Zeit reinstecken und dann könnte man um weniger Geld einen Dragon Bausatz kaufen und braucht keine Zurüstsachen besorgen (ja es gibt den einen oder anderen der noch immer etwas kaufen muss!). Aber wer ihn bauen will sollte ihn einfach nur bauen und Spaß daran haben (dem Erbauer muss es gefallen) und Modellbau soll keine wissenschaftliche Arbeit sein.


Die IPMS-Austria wurde 1970 als Forum für österreichische Plastik-Modellbauer gegründet.

Wichtig ist uns ein angenehmes und konstruktives Miteinander und nicht die "Vereinsmeierei".

Weiterlesen